Wer immer auch Kreta bereist, wird eher früher als später mit der kretischen Sagenwelt, als Bestandteil der griechischen Mythologie konfrontiert. Jeder Besuch auf einer der großen Ausgrabungen in Knossos, Phaistos, Malia oder Zakros bringt eine solche Konfrontation und wirft die Frage auf, was Mythos und was reale Geschichte ist. Dabei sollte man sich darüber im Klaren sein, ein Verständnis der kretischen Geschichte ohne Kenntnisse zur Mythologie wird schwer zu gewinnen sein. Aus diesem Grund sollen einige kurze Ausführungen zur Rolle von König Minos in der griechischen Mythologie und ein kurzer Abriss zur Geschichte der Minoer den Hinweisen für die Besuche der Paläste vorangestellt werden.

Zeus und die Entführung der Europa

Wie Zeus Europa fand

König Minos in der griechischen Mythologie ist untrennbar mit dem Göttervater Zeus verbunden. Dieser liebte neben seiner Frau Here auch viele andere Frauen und Mädchen. Das waren nicht nur Göttinnen, sondern auch Sterbliche. So fand der Vater der Götter eines Tages Interesse an der schönen Europa, einer Tochter des phönizischen Königs Agenor. Ihre Schönheit und Anmut beeindruckten Zeus und erweckten seine Liebe zu ihr. Um mit ihr unerkannt in Kontakt zu kommen, verwandelt sich Zeus in einen wunderschönen weißen Stier.

Bildnis auf einer alten griechischen Vase mit der Entführung der Europa durch Zeus, der sich in einen Stier verwandelt hatte (1)

Die Entführung nach Kreta

Als Europa mit ihren Freundinnen am Strand von Sidon spielte, näherte sich ihr Zeus in der Gestalt des weißen Stieres. Er legte sich am Strand neben Europa, die sofort von der Schönheit des Tieres und seiner Sanftmut beeindruckt war. Europa begann den Stier zu streicheln und setzte sich schließlich auf seinen Rücken. Diese Gelegenheit nahm Zeus wahr. Er erhob sich und schwamm mit Europa über das Meer nach Kreta.

Am Strand von Matala, wo sie landeten, gab sich Zeus gegenüber Europa zu erkennen. An einer Quelle, wo später die Stadt Gortyn entstand, vollzog das Paar unter Platanen seine heilige Hochzeit. Der Mythos erzählt, dass die Platanen seitdem niemals mehr ihre Blätter abwerfen. Aus der Verbindung von Zeus und Europa gingen drei Söhne hervor, Minos, Rhadamanthys und Sarpedon. (2)

Zeus kehrte schließlich auf den Olymp zu seiner Gattin Here zurück, während Europa auf Kreta blieb. Als Zeichen seiner Liebe schenkte ihr Zeus den Talos, den bronzenen Wächter von Kreta, der auch aus dem Zug der Argonauten bekannt ist. Zudem vermählte Zeus Europa mit dem kretischen König Asterion, der auch ihre drei Söhne adoptierte.

Wer beerbt König Asterion?

Mit dem Tod des Königs Asterion erbten die drei Brüder die Macht auf Kreta. Aber sie konnten sich nicht einigen, wer von ihnen der König von Kreta sein sollte. Deswegen wandte sich Minos an die Götter auf dem Olymp und erbat ein Zeichen, das ihn als Herrscher über Kreta bestätigen sollte. Poseidon, der Gott der Meere sandte Minos daraufhin einen weißen Stier. Auf Grund dieses Zeichens konnte sich Minos gegenüber seinen Brüdern durchsetzen und übernahm die Macht im Palast von Knossos.

Der griechischen Mythologie zu Folge trafen sich König Minos und Zeus aller neun Jahre. Dabei ließ sich Minos von seinem Vater Zeus in Fragen der Gesetzgebung beraten. Der Mythos sagt weiter, dass er durch seine Brüder dabei unterstützt wurde, Recht und Gesetz auf Kreta zu verankern. Neben König Minos spielte hier besonders sein Bruder Rhadamanthys eine wichtige Rolle. Ihm oblag die Rechtsprechung (3). Anderseits, taucht die Figur des Sarpedon in Homers Illias auf. Hier kämpft Sarpedon als Heerführer der Lykier an der Seite von Hector im Trojanischen Krieg. Die Tatsache, dass der Trojanische Krieg wesentlich nach der Zeit von König Minos stattfand, wurde bezüglich der Figur des Sarpedon durch antike Schriftsteller unterschiedlich begründet und diskutiert.

Der Kampf gegen den Minotaurus

Die Geburt des Minotaurus und das Labyrinth von Knossos

Als Poseidon Minos den weißen Stier geschickt hatte, um seine Wahl zum König von Kreta zu unterstützen, war dies von Poseidon mit einer Bedingung verknüpft worden. Minos sollte diesen Stier dem Gott der Meere opfern. Da er jedoch von der Stärke und Schönheit des Tieres sehr beeindruckt war, versteckte er das Tier in seiner Herde und opferte statt seiner einen anderen Stier aus der Herde. Das hatte Poseidon so erzürnt, dass er über eine Bestrafung des König Minos nachdachte.

Poseidon belegte schließlich die Frau des Minos, Pasiphae, mit einem Fluch. Infolgedessen entwickelte Pasiphae ein unnatürliches Verlangen zu dem weißen Stier. Sie wies den Baumeister Daidalos an, ihr eine Vorrichtung zu bauen, in welcher sie sich vom Stier begatten lassen könnte. Daidalos baut daraufhin ein Holzgestell in Form einer Kuh und belegte das Gestell mit Kuhfellen. In dieses Gestell stieg Pasiphae ein und es kam zur unnatürlichen Vereinigung mit dem Stier. Dies aber hatte zur Folge, dass Pasiphae schwanger wurde und ein Wesen gebar, das halb Mensch, aber mit einem Stierkopf war – den Minotaurus.

Pasiphae und der Minotaurus; Attisch-rotfigurige Kylix des Settcamini-Malers
340 – 320 v.Chr. Cabinett des Medailles(4)

In der Folge wuchs der Minotaurus heran und entwickelte sich zu einem menschenfressenden Ungeheuer im Palast von Knossos. Auf Weisung von König Minos, musste der Baumeister Daidalos daraufhin ein Labyrinth bauen, das legendäre Labyrinth von Knossos. In diesem Labyrinth wurde der Minotaurus gefangen gehalten. Aber dennoch mussten dem Minotaurus regelmäßig Menschenopfer gebracht werden.

Theseus und Ariadne

Für diese Menschenopfer musste die Stadt Athen alle neun Jahre sieben junge Männer und sieben Mädchen stellen, die dem Minotaurus zu opfern waren. Diese Festlegung des Königs Minos war eine Rache seinerseits an die Stadt Athen. Ursache dafür war der tragische Tod des Androgeos, eines Sohnes von Minos. Androgeos war ein hervorragender Athlet. Als er eines Tages an Wettkämpfen in Athen teilnahm, besiegte er alle anderen Wettkämpfer. Dies löste beim König von Athen Agaios Wut und Neid aus, weswegen er Androgeos überredete in der Ebene von Marathon gegen den kretischen Stier zu kämpfen. Bei diesem Kampf verlor Androgeos sein Leben.

Als Minos vom Tod seines Sohnes erfuhr, griff er Athen an und besiegte die Stadt nach längeren Kämpfen. Als Strafe für den Tod seines Sohnes legte er den Blutzoll für Opferungen an den Minotaurus fest.

Daraufhin fasst Theseus, der Sohn des Königs Agaios, den Entschluss, den Minotaurus zu vernichten. Dazu ließ er sich den jungen Männern zuordnen, die für Opferung an den Minotaurus vorgesehen waren. Gemeinsam mit den anderen jungen Männern und Mädchen fuhr er nach Kreta. Bei der Abfahrt setzte Theseus als Zeichen für die gefährliche Mission schwarze Segel. Mit seinem Vater Agaios vereinbarte er, dass er bei der Rückkehr weiße Segel setzen würde, wenn die Mission glücklich verlaufen wäre.

Auf Kreta angekommen, verliebte sich Theseus in Ariadne, der Tochter des Minos. Auch Ariadne erwiderte ihrerseits seine Liebe.

Sieg über den Minotaurus

Da Ariadne den Theseus nicht davon abhalten konnte gegen den Minotaurus zu kämpfen, übergab sie Theseus eine Garnrolle – den Faden der Ariadne. Mit dieser Garnrolle sollte Theseus, nach dem Kampf gegen den Minotaurus wieder aus dem Labyrinth herausfinden. Dazu sollte er den Faden beim Betreten des Labyrinths am Eingang verknoten und die Rolle dann abwickeln. Theseus musste Ariadne aber versprechen, sie nach dem Kampf gegen den Minotaurus mit nach Athen zu nehmen. Schließlich stieg Theseus in das Labyrinth hinab und konnte den Minotaurus mit bloßen Händen besiegen und töten.

Nach seinem erfolgreichen Kampf gegen den Minotaurus verließen Theseus und Ariadne Kreta. Bei einem Zwischenhalt auf der Insel Naxos ließ Theseus Ariadne schlafend am Strand zurück und fuhr ohne sie weiter. Als er sich dem Hafen von Athen näherte, vergaß Theseus die schwarzen Segel gegen weiße zu tauschen. Als sein Vater Agaios sah, dass sich das Schiff mit schwarzen Segeln näherte, wähnte er, dass sein Sohn auf Kreta den Tod gefunden habe. Er stürzte sich daraufhin von den Klippen ins Meer, wo er den Tod fand. Seitdem soll das Meer den Namen Ägäisches Meer tragen. (2)

Daidalos – der Erbauer des Labyrinths und sein Sohn Ikarus

Der Legende nach stammte Daidalos aus Athen und war in seiner Zeit ein herausragender Erfinder und Baumeister. So gilt er als Erfinder der Säge und des Zirkels. Von seinen eigenen Fähigkeiten absolut überzeugt, entwickelte er einen sehr großen Neid auf alle tatsächlichen und möglichen Konkurrenten. Das führte dazu, dass er seinen Schüler und Neffen Perdix wegen dessen überragenden Fähigkeiten von der Akropolis stürzte. Doch die Göttin Athene, die Perdix stürzen sah, fing ihn auf und verwandelte ihn in einen Vogel. Daidalos aber wurde dafür aus Athen in die Verbannung geschickt und landete auf Kreta, wo er in die Dienste von König Minos trat.

Besonders wegen der Übergabe der Garnrolle an Ariadne und den Bau des Kuhgestelles für Pasiphae fiel Daidalos bei König Minos in Ungnade und durfte die Insel nicht mehr verlassen. Auch wollte König Minos damit verhindern, dass Daidalos das Geheimnis des Labyrinths verraten könnte. Um dennoch eine Fluchtmöglichkeit zu finden, entschloss sich Daidalos für eine Flucht auf dem Luftweg. Dazu baute er für sich und seinen Sohn Ikarus aus den Federn großer Vögel Flügel. Er verband die einzelnen Federn mit Wachs und schnallte die so entstandenen Flügel sich und seinem Sohn auf die Arme.

Nachdem sich Daidalos und Ikarus auf diese Art in die Lüfte erhoben hatten, begann für sie die Flucht von Kreta.  Zuvor hatte Daidalos seinen Sohn ermahnt, nicht zu hoch zu fliegen, weil durch eine zu große Nähe zur Sonne das Wachs der Flügel schmelzen könnte. Aber Ikarus vergaß die Belehrung seines Vaters, flog immer höher und kam dadurch der Sonne immer näher. Das Wachs in seinen Flügeln schmolz, die Flügel zerfielen und Ikarus stürzte ins Meer. Das Meer heißt an dieser Stelle in der östlichen Ägäis seitdem Ikarisches Meer und liegt im Gebiet der Inseln Kos, Ikeria, Samos und Patmos.

Der Tod des Königs Minos

Nach dem Tod seines Sohnes setzte Daidalos seine Flucht fort und landete schließlich auf Sizilien. Hier stellte er sich unter den Schutz des Königs Kokalos. Minos aber verfolgte Daidalos bis nach Sizilien. Um Daidalos zu schützen, ermordeten die Töchter des Königs Kokalos den König Minos, indem sie ihn beim Baden mit heißem Wasser verbrühten.

Nach seinem Tod behielt Minos auch im Hades seine Stellung als Gesetzgeber. Gemeinsam mit seinem Bruder Radamanthys und seinem Halbbruder Aiakos übte er die Funktion eines Richters für die Seelen im Hades aus. Und im 11. Gesang der Odyssee beschreibt Homer, wie Odysseus im Hades auf König Minos trifft.

Und ich wandte den Blick auf Minos, den göttlichen, Zeus‘ Sohn!
Dieser saß, in der Hand den goldenen Zepter, und teilte
Strafe den Toten und Lohn; sie rechteten rings um den König,
Sitzend und stehend, im weit geöffneten Hause des Aïs. (5)

Umstritten ist auch heute, ob es ein Grab des Königs Minos gibt und wo sich dieses befinden könnte. Eine Version der Legende geht davon aus, dass Minos nach seinem Tod in einer antiken Stadt am Golf von Tarent begraben wurde. Diese erhielt daraufhin den Namen Herakleia Minoa erhielt. Bei dem Grab soll es sich um ein zweistöckiges Tempelgrab gehandelt haben. Dieses hatte im Unterteil die Grabkammer und im oberen Teil einen Aphrodite-Tempel was auf eine Beschreibung durch den antiken griechischen Geschichtsschreiber Diodor zurückgeht. (8) Demgegenüber berichtet eine andere Version, dass die Gebeine des Königs Minos im 5. Jh. v. Chr. durch Theron von Akragas zurück nach Kreta gebracht und dort beigesetzt worden seien (9).

1931 entdeckte Arthur Evans bei den Ausgrabungen um Knossos ein Tempelgrab, welches etwas außerhalb des eigentlichen Palastes liegt. Hinsichtlich des Aufbaus des Tempelgrabes in Knossos stellte Evans große Übereinstimmungen mit der Beschreibung des Tempelgrabes durch Diodor fest.

Mythos und Wirklichkeit

Was ist nun Legende und was ist Wirklichkeit an der Geschichte der Minoer?

Die minoische Epoche auf Kreta ist untrennbar mit der Legende von König Minos in der griechischen Mythologie verbunden. Wer aber war Minos in Wirklichkeit? War er ein König, eine Dynastie oder wirklich nur eine Sagengestalt? Viele Hinweise auf die kretische Sagenwelt finden sich, wie schon erwähnt, auch in den Werken Homers, so z.B. im 19. Gesang in der Odyssee:

„Kreta ist ein Land im dunkelwogenden Meere,
fruchtbar und anmutsvoll und ringsumflossen. Es wohnen
dort unzählige Menschen, und ihrer Städte sind neunzig,
Völker von mancherlei Stamm und mancherlei Sprachen. Es wohnen
dort Achaier, Kydonen und eingeborene Kreter,
Dorier, welche sich dreifach verteilet, und edle Pelasger.
Ihrer Könige Stadt ist Knossos, wo Minos geherrscht hat,
der neunjährig mit Zeus, dem großen Gotte, geredet.“ (7)

Homer beschreibt weiter, wie der Enkel des König Minos, der berühmte Speerkämpfer Idomeneus mit 80 Schiffen am Krieg der Achaier unter Agamemnon gegen die Stadt des Königs Priamos, die Stadt Troja teilnahm.

Viele antike Geschichtsschreiber beschreiben die Person des Minos und sein Wirken. Mythen und Beschreibungen zu Knossos und zum Labyrinth sind Gegenstand dieser Geschichtsschreibung und werden auch in Reiseberichten vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert erwähnt. Erst die Ausgrabungen von Arthur Eveans zum Beginn des 20. Jahrhunderts wandelten den Mythos zu Knossos in eine reale Erkenntnis zu seiner Existenz.

Die großen Ausgrabungen auf Kreta in Knossos, Malia, Phaistos und Zakros haben viele Bezugspunkte zur griechischen Mythologie und speziell zur kretischen Sagenwelt zu Tage befördert. Aber wo der Mythos in die reale Geschichte übergeht, ist in vielen Fällen noch nicht geklärt.

Was steckt hinter dem Minotaurus

In diesem Zusammenhang stellen sich Wissenschaftlicher immer wieder die Frage nach der Bedeutung des Minotaurus in der minoischen Geschichte. So ergeben sich aus Artefakten, die im Palast von Knossos und dessen Umgebung gesichert wurden, Bezugspunkte zur Legende des Minotaurus. Aufgefundene Tierknochen wiesen sowohl auf Stiere normaler Größe, als auch auf die Überreste von übergroßen Rindern hin. Als gesichert gilt, dass zu minoischen Zeiten sehr große Auerochsen auf Kreta beheimatet waren. Nach Prof. Reidenberg hatten diese Tiere ein Eigengewicht von bis 1.300 kg und wiesen eine Schulterhöhe von bis zu 2 Metern auf. Das waren für Menschen wahrlich Furcht einflößende Wesen. (6) Ein Zusammenhang zwischen diesen Tieren und dem Mythos des Minotaurus kann derzeit nur vermutet werden.

Der Umgang mit den Stieren spielte aber nachweisbar eine große Rolle im Leben der Minoer und offensichtlich auch bei den religiösen Festen. Das findet seinen Niederschlag unter anderem in vielen Wandmalereien und anderen Artefakten, die im Palast von Knossos entdeckt wurden. Auf einem Fresko, welches bei den Ausgrabungen gefunden und rekonstruiert wurde, ist der Sprung über den Stier als sportliche Übung dargestellt. Dieser Sprung über den Stier umfasste drei Phasen. Das Packen des Stiers bei den Hörnern, den Sprung und die Landung. Neben Kraft und Gewandtheit erforderte diese Übung auch viel Mut. Es ist davon auszugehen, dass es bei diesen Übungen im Rahmen religiöser Feste auch häufig zu Unfällen, auch zu tödlichen Unfällen kam. Liegen in dieser besonderen Rolle des Stiers für Minoer die Wurzeln für die Mythen zum Minotaurus?

Rekonstruiertes Fresko aus dem Palast von Knossos -Es zeigt den Sprung über einen Stier im Rahmen sportlicher Wettkämpfe der Minoer. Ausgestellt im Archäologischen Museum von Iraklion

Offene Fragen und gesicherte Fakten

Natürlich können die Darstellungen in der Mythologie nicht 1:1 als Geschichtsschreibung der Minoer übernommen werden. Zu viele Fragen über die Geschichte der Minoer, ihrer Kultur und nicht zuletzt nach den Ursachen ihres Unterganges sind auch heute noch nicht oder zumindest nicht restlos geklärt. So streiten Archäologen und Altertumsforscher darüber, welche Funktionen die minoischen Paläste hatten. Und nicht zuletzt harren die Fragen zum Labyrinth von Knossos noch der Beantwortung. Dieser Komplex ist nun aber schon Inhalt eines neuen Beitrages.

Gesichert ist jedoch, dass in der minoischen Epoche Kreta eine beeindruckende Entwicklung auf den Gebieten der Wirtschaft und der Kultur nahm. Die Minoer verfügten damals über die Herrschaft im östlichen Mittelmeer und hatten die Piraten vertrieben. Der Legende nach herrschte unter König Minos eine Pax Minoica, eine lange friedliche Epoche.

All das bildete die Grundlage für die Gründung von Kolonien auf den Inseln der Ägäis, in Kleinasien und bis nach Italien. Und auf dieser Grundlage konnten viele Handelsbeziehungen entwickelt werden, dank derer es Kreta zu Reichtum und Wohlstand brachte. All das förderte wiederrum die politische und gesellschaftliche Entwicklung der minoischen Gesellschaft und war die Grundlage für die Entwicklung der ersten europäischen Hochkultur in dieser Epoche.

Quellen

(1) Von Autor unbekannt – Ancient greek vase, also on: http://traumwerk.stanford.edu/philolog/2005/12/rembrandt_and_ovid_the_abducti.html, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10894916

(2) Sofia Souli, dt. Übersetzung H.E. Langenfass: Griechische Mythologie, Verlag Michaelis Toubis, 1995

(3) Vicky Dikou, Griechische Mythologie – Götter – Helden – Illias – Oddyssee, Herausgeber Gebrüder Marmatakis, Chania

4)  https://de.wikipedia.org/wiki/Minotauros#/media/Datei:Pasiphae_Minotauros_ Cdm_Paris_DeRidder1066_detail.jpg
Gemeinfreiheit: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pasiphae_Minotauros_Cdm_Paris_DeRidder1066_detail.jpg

(5) https://www.gottwein.de/Grie/hom/od19de.php.php – abgerufen am 23.11.2020

(6) Mythen und Monster – Minotaurus. Windfall-Films Ltd. 2018, Deutsche Bearbeitung ZDF Enterprise 2020,

(7) https://www.gottwein.de/Grie/hom/od11de.php – abgerufen am 23.01.2021

(8) Arthur Evans – Der Palast des Minos, Band IV Teil II, Seiten 959 ff. – https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/evans1935a/0615 – abgerufen 23.02.2021

(9) Knossos – Neuer Führer zum Palast, Jorgos Tzorakis, Verlag Espros. Athen 2009

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 27.02.2021 überarbeitet



Von HUB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert